Zu wenig Hartz IV?

Häufig sind Bescheide über die Bewilligung von Arbeitslosengeld II falsch. Wie erkennt man, ob ein Bescheid Fehler aufweist?

Zunächst sollte man prüfen, ob die richtigen Regelsätze erfasst wurden: 382 Euro für Alleinstehende oder 345 Euro für Zusammenlebende oder 306 Euro für Haushaltsangehörige über 18 oder 289 Euro für Jugendliche zwischen 15 und 18 oder 255 Euro für Kinder zwischen 7 und 14 oder 224 Euro für Kinder bis 6. Des Weiteren ist zu schauen, ob bei den Unterkunftskosten derjenige Betrag aufgeführt ist, den man als Miete inklusive Heizkosten zahlt. Speziell bei den Unterkunftskosten treten viele Fehler auf! Hierzu folgender Hinweis: Übernimmt das Jobcenter nicht die gesamte Miete, weil diese teils unangemessen sei, sollte dies nicht ohne weiteres hingenommen werden. Eine nähere Prüfung zeigt nämlich oft, dass Fehler bei der Anwendung der Angemessenheitsgrenzen auftreten oder im Einzelfall sogar unangemessene Kosten bezahlt werden müssen.

Schließlich ist unbedingt die Anrechnung von möglichem Einkommen zu überprüfen. Dabei ist zweierlei zu fragen: Erstens sind die korrekten Einkommensbeträge erfasst worden, zweitens wurden die Freibeträge richtig abgezogen? Bei Erwerbseinkommen sind die ersten 100 Euro immer anrechnungsfrei, weiterhin 20 % des Einkommens zwischen 100 und 1.000 Euro sowie 10 % des Einkommens zwischen 1.000 und 1.200 Euro bzw. 1.500 Euro bei dem, der Kinder hat. Hierzu folgender Tipp: Wer über 400 Euro verdient, kann unter Umständen den Grundfreibetrag von 100 Euro erhöhen; dies ist z.B. möglich bei hohen Kosten für einen langen Arbeitsweg.

Sollten bei Ihnen Probleme im Bescheid erkennbar sein oder wünschen Sie eine Überprüfung Ihres Bescheides, helfe ich Ihnen dabei gern. können hierzu Beratungshilfe bei der Staatskasse beanspruchen.

Tel. 03381 890 50 20 / schorsch@kanzlei-humboldthain.de.